Collage

Collage

Freitag, 23. Mai 2014

Es war einmal...eine Stickgeschichte


Stickmustertuch - Quadrat I


Angefangen hat alles damit, dass ich jahrzehntelang Sticken gehasst habe, nicht nur so ein bisschen sondern so richtig. 

Den Spaß daran hatte mir im zarten Alter von 10 Jahren meine damalige Handarbeitslehrerin verdorben. Wir mussten damals eine Serviettentasche mit der Hand nähen und besticken. Kann sich jemand vorstellen, welchen Enthusiasmus so ein Projekt bei einer 10-jährigen auslöst?
In meiner damaligen Weisheit hatte ich beschlossen mit rotem Stickgarn auf weißem Schülertuch zu sticken. Einfache Vorstiche, die mich zu Tode gelangweilt haben. Endeffekt war, dass es ewig dauerte, die ursprünglich weiße Serviettentasche langsam einen schmuddeligen Grauton annahm und alle anderen durften schon stricken, nur ich nicht. Stick-Trauma, sag ich Euch...

Viel viel später - meine Kinder waren im Schulalter - hatte ich dann schon eine Leidenschaft für alles Textile ( außer Sticken!) entwickelt. Nachdem ich mir jedes Semester im Vorlesungsverzeichnis unserer Uni die Kurse der Textilgestaltung  angesehen hatte und jedesmal dachte "Hach wie schön, das will ich auch", beschloss ich, das gönne ich mir jetzt. Wenigstens für zwei oder drei Semester.

Bestandteil des Studiums war allerdings ein Seminar im Freien Sticken, in das ich mit größten Vorbehalten reinmarschiert bin. Aber dann war es einfach nur toll. Superanstrengend, weil wir eine ziemlich anspruchsvolle Dozentin hatten, die in jeder Woche einen neuen Abschnitt für das anzufertigende Stickmustertuch erwartete. Und ich mitten im Umzug, abends zwischen den gepackten Kartons stickend ;)

In jeder Woche lernte man einen neuen Stich, mit dem dann nach eigenem Entwurf ein weiteres Quadrat bestickt wurde.

Stickmustertuch - Quadrat II

Es war wie Malen mit Stickgarn auf Stoff.

Stickmustertuch - Quadrat III

Das Stickmustertuch


Abschließende Semester-Arbeit war eine Stickerei mit dem Thema "Positiv - Negativ".
Ich habe eine Skulptur von Henry Moore als Thema genommen und das dann sticktechnisch umgesetzt. Wir mussten uns dabei für einen einzigen Stickstich entscheiden. Ich nahm einen Kettenstich, da sich damit auch sehr schön Flächen füllen lassen. 




Die Freude am Sticken ist geblieben. Hauptsache es erwartet keiner von mir, dass ich Serviettentaschen besticke...

Kommentare:

  1. Hallo Katharina,

    dein Stickmustertuch finde ich total klasse. Die Geschichte dazu ist beeindruckend. Ich wusste gar nicht, dass man sich einfach so in eine Uni einschreiben kann. Deine Semesterarbeit finde ich sehr gelungen.

    Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anja,
    Danke! Und man muss ergänzen, dass das damals etwas einfacher war: es. war ein zulassungsfreier Lehramtsstudiengang, man brauchte also nur ein zweites Fach dazu. Da war es dann auch kein Problem, dass das für mich ein zweites Studium war. Mittlerweile gibt es das Fach in Münster nicht mehr, das Institut wurde vor Jahren geschlossen.
    Liebe Grüße Katharina

    AntwortenLöschen