Collage

Collage

Donnerstag, 26. März 2020

Nähpläne über den Haufen schmeißen dank Corona...

(Werbung, da Verlinkung zu teilweise professionellen Nähanleitungen)

Ich weiß ja nicht, was ihr gerade so näht. Ich mach eigentlich seit Tagen nichts anderes mehr als Gesichtsmasken in den verschiedensten Varianten nähen.

Nachdem ich mich erstmal gründlich über das Pro und Contra informiert hatte.
Aber mittlerweile gibts eigentlich vor allem Pro. 
Ganz simpel, weil man mit so einer Maske den eigenen Schnott nicht mehr in der Gegend verteilt. Und wenn das viele Menschen machen, verteilen eben auch viele Menschen nicht ihren Schnott ;)
Asien als großes Vorbild!

Es ist klar, dass so ein Teil nicht dich selbst vor irgendwelchen Viren, seien es Corona-Viren oder anderen schützt. 
Allerdings stelle ich fest, dass ich mir mit so einem Ding im Gesicht auch nicht ständig auf meine eigenen Schleimhäute packe. Ist auch was Positives.

Manisches Händewaschen ist eh meine Dauerbeschäftigung. Und in der Nachbarschaft führe ich mich eh schon auf wie der Blockwart: "Eineinhalb Meter Abstand, Mädels!!!" Meine Nachbarinnen sind begeistert, wenn ich das quer über die Straße brülle! LoL

Es gibt mittlerweile ja eine Menge verschiedener Anleitungen. Da muss man einfach mal ausprobieren, was man gut findet.

Erster Probelauf: Gar nicht schlecht...
Das ist eine Anleitung vom Malu Nähcafé in Dresden.

https://www.malu-naehcafe.de/2020/03/19/n%C3%A4hanleitung-mundschutz/




Danach Produktion für die Familie!



Danach habe ich eine Anleitung von sweetredpoppy ausprobiert.

https://sweetredpoppy.com/how-to-sew-a-bias-tape-surgical-face-mask-with-flexible-nose/




Das Einziehen eines Drahtes hat bei mir bisher nicht so gut funktioniert. Es ist schwierig, einen Draht zu finden, den man mit waschen kann.

Als ich zwei Strickfreundinnen davon erzählte, die in der Klinik arbeiten, wurde die Runde der Abnehmer gleich noch mal größer.
Also hab ich gestern für sie auch jeweils drei produziert. 



Ich finde, die Marienkäfer machen sich besonders gut auf den Masken ;)

Vorhin habe ich bei EllePuls noch eine neu veröffentlichte Anleitung für eine Gesichtsmaske gesehen, die ohne Draht, dafür aber mit Abnähern gemacht wird. Dadurch liegt sie im Nasenbereich besser an. Das probiere ich als nächstes aus.

https://www.ellepuls.com/2020/03/mundschutz-naehen-schnittmuster/

Soviel zur Umsetzung meiner ursprünglichen Nähpläne. Aber dafür wird auch noch genügend Zeit bleiben. Ich denke da jetzt einfach ganz, ganz, ganz positiv.
Ommmmm. Ommmmm.

Stay at home and stay safe!

Donnerstag, 19. März 2020

Falls Weihnachten wieder so plötzlich kommt, ich bin vorbereitet!

Werbung wegen Markennennung und weil ihr meine Nähmaschine auf den Fotos seht ;)



 Ich hab ja gestern schon erzählt, dass ich mich von dem ganzen C-Mist AUF GAR KEINEN FALL RUNTERZIEHEN LASSE!!! HA! 

Also mach ich wie eine Menge anderer Leute das, was ich immer schon mal tun wollte. Mich rechtzeitig auf Weihnachten vorbereiten. 

Okay, sonst war der Plan eigentlich, im September/Oktober geordnet mit den Vorbereitungen zu beginnen. 
Also lauter Schnickschnack-Geschenke nähen. Superlangweilige Socken in Größe 45 stricken. Und so weiter, und so weiter...

Das ziehe ich jetzt einfach mal schon auf den März vor. Wenn ich in dem Tempo weiternähe, sollte ich allerdings vielleicht meinen Freundeskreis noch um zwei- bis dreihundert Leute erweitern. Oder einen Laden aufmachen.

Ich bin nämlich gerade so ungefähr bei einem Projekt pro Tag. Ich wollte sie erst Corona-Projekt Nr. 1, Nr. 2, Nr. 3 etc. nennen. Aber irgendwie ist das für die armen Dinger ja auch ein bisschen diskriminierend.

Siehe obiges Foto. Das Kosmetiktäschchen mit Zelt und entzückendem Rehlein war Nr. 1.

Danach kam ich in die "Ich-hätte-es-gerne-gemütlich-wenn-ich-auf-dem-Bett-rumhänge-und-Serien-streame"-Phase.

Also musste ich dringlich Leseknochen nähen: Produkte Corona-Projekte Nr. 2 und Nr. 3.


Nr. 4 wurde wieder ein Täschchen. Wegen - ihr wisst schon - Weihnachten.
Das gute ist, dass ich gerade ganz tief in meinen Stoffkisten wühle und dabei Stoffe entdecke, die ich wirklich komplett vergessen hatte, wie den Kaffe Fassett unten. Der war so lange gelagert, null Erinnerung, wann ich den woher bekommen habe...



Wie ihr auf diesem letzten Foto seht, nimmt Miss Marple ihren Supervisor-Job weiterhin äußerst ernst. Hier verlässt NIX ohne ihre Genehmigung das Nähzimmer.

Mal sehen, was ich mir als nächstes vorknöpfe. Ich hab heute eine Jelly-Roll gefunden, die fast schon ein historisches Alter hat. Ich sehe eine Decke vor meinem geistigen Auge. Das würde das Problem mit dem zu erweiternden Freundeskreis (s.o.) lösen. Die braucht nämlich länger.

Stay at home and stay safe! ;)

Mittwoch, 18. März 2020

Der Stoffknopf erwacht wieder zum Leben

Ich mag ja den Spruch aus dem Englischen: "If life gives you lemons make lemonade." Also kurz gesagt: wenn ich was nicht ändern kann, akzeptiere ich es und mach das beste draus...

Das ist für mich persönlich eine Übung, die ich nicht erst jetzt in diesen virenverseuchten Zeiten praktiziere. 

Ich habe das bisher nie im Blog thematisiert, weil ich mich hier mehr auf die Hobby-Seite meines Lebens beschränkt habe. Vielleicht noch ein bisschen übers Reisen. Aber das wars dann eigentlich.

Ich habe auch seit langer Zeit nichts auf dem Blog geschrieben, weil ich mein Leben zwangsweise ein bisschen umorganisieren musste.

Das hatte gesundheitliche Gründe. Ich habe eine genetisch bedingte ziemlich seltene Muskeldystrophie (für die, die es genau wissen wollen FSHD). Das ist - wie ich finde zum Glück - eine bei mir relativ langsam verlaufende Muskelschwund-Erkrankung. Macht aber mittlerweile das Gehen und ein paar andere Dinge recht mühsam.
Dazu kam dann vor ungefähr vier Jahren noch Asthma mit all seinen höchst erfreulichen Begleiterscheinungen.

Das hatte zur Folge, dass ich dann auch, als es im Job (ein Leitungsjob im IT-Bereich) immer schwieriger für mich wurde, früher in Rente gegangen bin.

Gut für mich ist natürlich, dass meine Freizeitbeschäftigung noch nie exzessiver Sport war! Iron Woman war jetzt nicht so die Option! ;)

So konnte ich meine Näh- und Strickleidenschaft zum zentralen Thema für mich machen. Abgesehen von meiner umfangreichen Familie natürlich!
Ich hatte jetzt auch Zeit für Stricktreffen mit Freundinnen und einen fortlaufenden richtig guten Nähkurs unter Leitung einer wunderbaren Schneidermeisterin. Und ich hatte gerade angefangen, für zwei Freundinnen einen Anfänger-Nähkurs bei mir zu Hause zu geben.

Das machte natürlich jetzt alles - Dank sei Corona - eine absolute Vollbremsung. Da ich 1a-Risikogruppen-Potential habe, praktiziere ich das mit dem "social distancing" bereits seit über einer Woche.
Blöd, aber nützt ja nix, muss sein. Ebenso wie für alle anderen. Und da ist jegliches Gejammer auch komplett überflüssig!

Und um jetzt mal auf den Ausgangssatz mit den "lemons" zurück zu kommen: Ich mach jetzt wieder komplett einen auf social media!!!
Also darf der Blog jetzt wieder in Aktion treten. Ich hab mich ausgiebig bei ihm entschuldigt, weil das arme Ding so vernachlässigt war!

Ich werde wieder zeigen, was ich so produziere. Und zwischendurch erzähle ich ein bisschen aus dem Leben mit ein paar Einschränkungen. Man gewöhnt sich nämlich an alles! Echt!

Wie ihr auf der Seite auf meinem geänderten Foto sehen könnt, bin ich jetzt mit einem äußerst chicen Stöckchen (Paisley-Muster, Mädels!) und "Seniorenscooter" unterwegs. Abgsehen davon, hab ich mich haarmäßig der #goinggrey-Fraktion angeschlossen. Auch davon später mehr ;)

Und zu eurer Erheiterung noch ein Foto, heute aufgenommen. 
Titel: "Eigentlich-müsste-ich-zum-Friseur-aber-das-geht-gerade-nicht-Frisur" LoL
Lasst uns diese Zeit gemeinschaftlich durchstehen und bleibt gesund! 


Sonntag, 26. Mai 2019

Sommerjäckchen Knitalong 2019 - Finale!

(Unbezahlte Werbung, da Verlinkung zu Bezugsquellen für Wolle und Anleitung) 


HA! Punktlandung!!!

Ich hab es tatsächlich geschafft, zum Finale des großen Sommerjäckchen-Knitalong fertig zu werden 😀

Bis gestern Abend noch die Ärmelchen fertig gemacht und alles gedämpft. 
Das war das erste gestrickte Kleidungsstück nach gefühlten Ewigkeiten. 
Nach Unmengen an Mützen, Tüchern, Schals und Socken hat das jetzt richtig Spaß gemacht. Und ich bin äußerst zufrieden mit meinem Machwerk!

Einmal von vorne auf der Else
Einmal von der Seite

Und einmal von hinten
Am Ende fehlte mir zwar Wolle für längere Ärmel, weil ich ursprünglich was anderes mit der Wolle vorhatte, aber das finde ich im nachhinein sogar sehr nett für ein Frühlings/Sommerjäckchen. 

Und alles sitzt genau so wie ich es haben wollte. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich noch eins für den Winter stricken werde ist ziemlich hoch.

Hier noch mal angezogen und halb schräg ;)

Sich von hinten fotografieren finde ich übrigens schwierig LoL
Nochmal zur Erinnerung: Die Anleitung ist Teazel von Bristol Ivy.
Allerdings mit kurzen Ärmeln.
Und die Wolle ist Cascade Eco. Ich hatte nur zwei Stränge. Bei langen Ärmeln würde man definitiv mehr brauchen.

Ansonsten bin ich heute komplett in selbst produzierter Kleidung: Selbst genähtes Shirt und selbst genähte Hose in dunkelblau zum senfgelben Jäckchen. Und ich fühle mich ausgesprochen wohl an meinem ganz persönlichen Me-Made-May-Tag ;)

So, jetzt verlinke ich mal zur großen Finalparty für den Knitalong beim Me-Made-Mittwoch. Und geh die anderen Finalteilnehmer bewundern :)


Sonntag, 12. Mai 2019

Sommerjäckchen Knitalong 2019 - 2. Zwischenstand


Ich schaffe es mal wieder so gerade eben auf den letzten Drücker ;)
Mein Zeitmanagement war definitiv schon mal besser, und das obwohl ich ja - weil in Rente - mehr Zeit habe. Vielleicht auch gerade deswegen...
Heute ist auf dem MMM-Blog der letzte Tag, um seinen zweiten Zwischenstand beim Sommerjäckchen Knitalong zu veröffentlichen. 
Und eigentlich ist alles ganz okay. Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, habe ich die Saumblende und die Ausschnittblende fertig. 
Sieht alles noch ein bisschen merkwürdig aus, weil es sich noch so einrollt.
Aber ich gehe mal davon aus, dass sich das mit dem Blocken und ein wenig feuchtem Dämpfen geben wird.
Damit man überhaupt was sieht, habe ich es mit einer Tuchnadel festgetackert.
Überseht jetzt bitte mal, dass es unten schief ist. Liegt nur am schlampigen Fest-Tackern, nicht an schlampigem Stricken!


Das Lochmuster an den Blenden gefällt mir, also insoweit alles fein.
Was jetzt noch fehlt, sind die Ärmel. 


Die ruhen momentan noch auf Hilfsfäden. Und ich habe so den Eindruck, dass ich für lange Ärmel definitiv nicht genug Wolle habe. 
Stört mich aber auch nicht so wirklich. Ellenbogenlänge finde ich auch chic!

Nun ab mit dem Post zum MMM-Blog

Sonntag, 21. April 2019

Sommerjäckchen Knitalong 2019 - 1. Zwischenstand


Ich bin ja ein bisschen spät dran mit der Veröffentlichung meines Zwischenstands beim Jäckchen-Stricken. 
Deshalb erst mal fröhliche Ostern für alle! Ich sitze bei diesem rundum wunderbaren Wetter draußen und stricke. Und frage mich, ob ich im Juni an der Nordsee tatsächlich ein dickes Strickjäckchen brauche. ;)

Auf dem Foto seht ihr, ich bin ein gutes Stück weiter gekommen. Das top-down-Stricken finde ich toll. Man sieht viel besser, wie es wird als früher mit den Einzelteilen. Und man kann zwischendurch probieren!


Diese Raglan-artigen Zunahmen am Rückenteil gefallen mir auch sehr.


Und so sieht das Strick-Stillleben im Garten aus. Fehlt nur noch der Milchkaffee. Den hole ich mir jetzt und dann begucke ich, wie weit die anderen gekommen sind beim Sommerjäckchen Knitalong in diesem Jahr. Ab zum Me-Made-Mittwoch...

Dienstag, 2. April 2019

Frau Machwerks Nepal-Tasche


Eigentlich bin ich ja seit ein paar Jahren immer dabei, wenn Frau Machwerk ihre Taschen probenähen lässt. 
Aber bei der Nepal-Tasche hab ich es verpasst. Irgendeine Baustelle im echten Leben.

Nepal ist ein free-book, das Frau Machwerk auf ihrer Webseite wunderbarerweise zum download zur Verfügung stellt. Und der Schnitt fällt extrem in mein Beuteschema!

Ich habe gerade eine ausgeprägte blaue Phase. Passt sehr gut, weil man mittlerweile auch wieder schöne blaue Stoffe bekommt. Das war einige Jahre lang extrem schwierig.
Ich hab wieder den Farbenmix-Moskau-Taschenstoff genommen, den ich schon ein paar mal verwendet habe, z.B. hier bei meiner zweiten Sixta.

Das e-book ist wie immer supergut erklärt und mit reichlich Fotos versehen. 

Die Besonderheit bei dieser Tasche sind die interessanten riesigen Ösen, die man im Machwerk-Shop ordern kann. Ich habe hier die silbernen genommen, zusammen mit einem ihrer metallisierten Reißverschlüsse. Ich finde, die Ösen lassen die Tasche wirklich sehr professionell gemacht aussehen.




Obwohl ich zugeben muss, dass das Anbringen ein emotional leicht heikler Moment in der Herstellung war ;)
Wenn man in seine fast fertig gestellte Tasche große Löcher reinschneidet, ist das schon ein sehr spezieller Nervenkitzel...



Hat aber gut funktioniert!



 Der Gatte hatte aus unerfindlichen Gründen vor Jahren mal ein Kästchen mit Uhrmacherwerkzeug gekauft. Der kleine Schraubenzieher war perfekt zum Einschrauben. 

Ansonsten hatte ich wie üblich genaueste Supervision:



Ab und zu ein klitzekleines bisschen hinderlich...



Innen ist es fein bunt geworden. Das waren Stoffe, die schon sehr lange auf das richtige Projekt gewartet haben.



Als Träger habe ich dunkelblaue Lederträger aus dem Machwerk-Shop verwendet. Ich habe mir jetzt aber auch schon Lederriemen bestellt, die ich dann mal selbst bearbeiten will.



Ich stelle fest, dass ich gerade wieder in eine Taschen-Nähphase komme. Nachdem fast alle meine selbst genähten (bis auf zwei Aryas) mittlerweile andere Liebhaberinnen gefunden haben, wurde es auch echt mal Zeit. ;)

Ich verlinke dann mal zum creadienstag. Und gucke mal, was die anderen jetzt im Frühling so nähen. 

(Unbezahlte Werbung: Nepal ist ein free-book zum download auf der Machwerk-Seite. Die Materialien habe ich selbst bezahlt.)